6
Jun
Wenn der Holunder bei Vollmond blüht …

… dann bringt das angeblich Glück. Zumindest, wenn man einer alten Bauernweisheit Glauben schenkt. Ich glaube zwar nicht, dass es der blühende Holunder war, der mir damals in der SKL-Show das große Glück gebracht hat, aber eines ist dafür sicher: Mit meinem selbstgemachten Holunderblütensirup versuche ich jedes Jahr, meinen Lieben etwas Glück zu schenken – und das gelingt mir auch recht gut. Jetzt im Juni ist es wieder soweit, denn der Holunder steht bei uns schon in voller Blüte. Meine Jahresration dieses wirklich leckeren Sirups ist schon fertig. Damit auch Ihr Euch und anderen eine Freude und ein bisschen Glück bereiten könnt, verrate ich Euch jetzt mein Geheim-Rezept:

Gitta Schulz 042HolunderblüteJP1

 

Für 1,5 Liter Sirup braucht man:

 20 große Holunderblüten

50 g Zitronensäure

1,5 Liter Wasser

1,5 kg Zucker

 

Als Erstes müssen die Holunderblüten mit der Zitronensäure in Wasser angesetzt werden. Wegen der Säure darf man grundsätzlich bei diesem Rezept keine Aluschüsseln verwenden, sondern muss die Flüssigkeit immer in Plastik-, Glas- oder Porzellangefäße füllen. Dann heißt es erstmal warten, denn das Holunderwasser muss 36 Stunden ziehen – nicht kürzer oder länger, das ist sehr wichtig! 

Anschließend kann die Flüssigkeit abgeseiht werden. Am besten geht das mit einem Küchentuch, durch das man das Holunderwasser sickern lässt und es anschließend gut auswringt.

 Als Letztes kommt jetzt nur noch der Zucker dazu. Dieser muss so lange eingerührt werden, bis die Flüssigkeit klar wird. Wenn der Sirup nicht mehr trüb ist, kann er in Flaschen abgefüllt werden. Auch hier unbedingt keinen Alu- oder Metallverschluss verwenden, sondern Plastik oder Kork.  

Bei kühler und dunkler Lagerung hält sich der Sirup bis zu 5 Jahre – bei uns natürlich nicht, wir trinken ihn in wenigen Wochen aus. Egal ob mit Prosecco, Wein, Tee oder einfach mit Mineralwasser gemixt, der Sirup schmeckt einfach fantastisch.

 

Weil der Sirup bei uns in der Familie so beliebt ist – vor allem bei meinem Mann Helmut – mache ich meistens gleich die doppelte Menge. Das Rezept hab ich ursprünglich von einer lieben Nachbarin, die ich so lange gefragt habe, bis sie es mir endlich verraten hat. Denn nachdem ich den Sirup einmal bei ihr probiert hatte, war ich einfach hin und weg. Ich hoffe, es geht Euch genauso.

Eure Gitti

 

P.S.: Dieses Jahr mache ich das erste Mal auch Holunder-Gelee. Wenn es mir gelingt, werde ich Euch das Rezept natürlich nicht vorenthalten …

SKL_Blog_Gitta Schulz_Holunderblütensirup (1)

 

 

1

1 Kommentare zu “Wenn der Holunder bei Vollmond blüht …”

  1. Gabriele sagt:

    Hallo, liebe Gitti!

    Ein tolles Rezept, das ich sicher auch ausprobieren werde!
    Wir haben einen üppigen “Holler”-Busch im Garten.

    Liebe Grüße,
    Gabriele

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>