10
Jan
Warum manche Millionäre einen Vogel haben

Christa_Nerre

Der hat doch einen Vogel! Dieser Gedanke kann einem schon mal kommen, wenn man Zeitschriften durchblättert, die über die Schönen und vor allem Reichen dieser Welt berichten. Man kann mit Geld ja viel Nutzloses kaufen – oder es auch sein lassen. Ich habe mich für Zweiteres entschieden, als ich im Sommer 2007 fünf Millionen Euro bei der SKL gewonnen habe. Seit 1956 wohne ich im selben Haus, mit dem Gewinn wurde dort nur ein bisschen renoviert. Ein paar Reisen habe ich mir gegönnt und meinen Kindern hab ich Geld geschenkt. Trotzdem habe auch ich einen Vogel, beziehungsweise mehr als ein Dutzend.

Seit 30 Jahren wohnt allerlei Viehzeug in meinem Garten. Angefangen hat alles, als mein Sohn noch ganz klein war, mit einem etwas außergewöhnlichen Haustier – einem Hahn. Heute hängt mein Herz unter anderem auch an zwei Katzen: Maya und Felix. Letzteren habe ich aus dem Tierheim geholt. Sie sind auch die einzigen Tiere, denen wir Namen gegeben haben. Aber keineswegs die einzigen Tiere bei mir zuhause.

Derzeit leben dort nämlich noch drei Kaninchen, drei Enten und 15 Hühner plus drei Hähne. Darunter sogar drei einer ganz seltenen Rasse: Appenzeller Spitzhauben, die, wie der Name schon sagt, ursprünglich aus der Schweiz stammen und vom Aussterben bedroht sind. Sie haben einen auffälligen Kopfschmuck, eine schmale, nach vorne geneigte Federhaube und ein goldschwarzgetupftes Federkleid, das selbst für Appenzeller außergewöhnlich ist. Man sagt diesen Hühnern nach, dass sie ideal an die Bedingungen der Berge angepasst sind, gut klettern aber auch fliegen können. Außerdem übernachten sie gerne auf Bäumen, selbst im Winter. Das müssen sie aber bei mir nicht tun: Sie wohnen hier in einem Hühnerhaus, dessen Dach vom Lotteriegewinn extra bepflanzt wurde. Das sieht nicht nur besser aus, die Bewohner fühlen sich aufgrund des guten Klimas darin auch weitaus wohler. Überhaupt scheint es den Appenzellern recht gut zu gehen: Sie sind lebensfrohe und lustige Gesellen, vor allem wenn sie durch den Garten jagen – diese Hühner können nämlich richtig schnell rennen.

Als Mitglied im Millionärsclub kann ich also getrost von mir behaupten, nicht nur einen Vogel zu haben, sondern gleich mehrere. Und noch dazu ganz besondere, auf die ich auch noch richtig stolz bin.

 

Eure Christa

1

1 Kommentare zu “Warum manche Millionäre einen Vogel haben”

  1. Gabriele sagt:

    Hallo Christa,

    Ihr Bericht ist herzerfrischend! So ein schöner Hahn auf dem Foto!

    Das wäre auch mein Traum: Viele Tiere im Haus und um das Haus herum. ..

    Na ja – vielleicht klappt es ja auch mal mit einem Gewinn bei mir.
    Ihnen, den Tieren und Ihrer Familie ALLES GUTE!

    Gabriele

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>