17
Feb
Tipps zum Glücklichsein und bleiben: Mein Interview mit Beziehungscoach Dominik Borde
©Bianca Kübler

©Bianca Kübler

Im April geht das SKL Millionen-Event in die vierte Runde: Für einen der 20 per Zufallsprinzip ermittelten Kandidaten wird der Traum, über Nacht Millionär zu werden, an einem wunderschönen Ort wahr. Welche Destination es am Ende sein wird, erfahrt Ihr natürlich in Kürze wieder hier auf unserem Blog. Jedes Mal, wenn sich ein Kandidat über das ganz große Glück freuen darf, muss ich an meinen eigenen unbeschreiblichen Abend vor nun über vier Jahren zurückdenken. Ein Moment, der so viele Träume und Wünsche hat wahr werden lassen und maßgeblich zu meinem persönlichen Glück beigetragen hat – die „Nachwirkungen“ spüre ich noch heute! Doch wie kann man auch ohne Geldsegen glücklich sein und es vor allem auch bleiben? Dazu habe ich mich mit Beziehungscoach Dominik Borde ausgetauscht, der mir wertvolle Tipps & Tricks verraten hat.

 

Durch meinen Gewinn bei der SKL Millionen-Show wurden viele meiner Wünsche wahr: eine Reise nach Hawaii, Musicalbesuche in ganz Deutschland oder auch eine neue Waschmaschine. Doch ist Geld tatsächlich der entscheidende Faktor, wenn’s um Glück geht?

Das Streben nach Reichtum und Berühmtheit macht nicht automatisch glücklich. Wir sind leider meist nicht glücklicher, wenn wir alles erreicht haben, was wir uns vorgenommen oder erträumt haben. In vielen Fällen, wie bei berühmten Persönlichkeiten beispielsweise, führen Geld und Prominenz nicht zu einem erhöhten Glücksgefühl. Wer denkt, er müsse zuerst reich und berühmt sein, bevor er glücklich sein kann, irrt.

Wie lässt sich das persönliche Glück dann beeinflussen?

Der viel gesuchte Sinn des Lebens trägt maßgeblich zum Glücklichsein bei. Man sollte sich daher immer wieder fragen: „Was macht mich aus? Und was haben die Menschen in meinem Umfeld durch mich?“. Eine Tätigkeit, bei der man etwas Erfüllendes tut, an der man wachsen kann und anderen Menschen zugleich etwas Gutes tut, ist der Schlüssel zum Glück. Außerdem ist Selbstbewusstsein ein entscheidender Faktor: Wer an sich glaubt, sich in seiner Haut wohlfühlt und gewillt ist, an sich zu arbeiten, dem steht zur Glücksfindung nichts im Wege. Selbstbewusste Menschen haben eine positive Ausstrahlung, versprühen Energie und sind glücklicher.

Das hört sich ziemlich einfach an – warum sind wir dann oft unglücklich?

Der Mensch neigt dazu, unglücklich zu sein, wenn seine Wünsche und Vorstellungen nicht mit seiner gelebten Realität übereinstimmen. Wenn wir glücklich sein möchten, sollten wir über das nachdenken, was uns bereits glücklich macht und wofür wir dankbar sein können und weniger darüber, was uns unglücklich macht. Der erste Schritt zum Glück liegt darin, dankbar zu sein für das, was wir bereits im Leben haben.

Wie kann ich mir dieses Glück auch in der Zukunft bewahren?

Um auch in der Zukunft glücklich zu sein, müssen wir vor allem dem Teufelskreis der Vorhersehbarkeit und Langeweile entkommen. Es gilt, möglichst oft aus seiner Komfortzone auszubrechen, um dauerhaft glücklich zu sein. Dabei kommt es schon auf die kleinen Dinge im Leben an: Ein neues Restaurant auszuprobieren, anstatt zum altbewährten zu gehen oder einfach öfter mal etwas in seiner Alltagsroutine zu ändern, hilft bereits.

 

Über das Gespräch mit Dominik Borde habe ich noch viel nachgedacht: Ich gebe ihm absolut recht, dass man sein Glück selbst aktiv in die Hand nehmen muss und dankbar für alle Möglichkeiten sein sollte, die das Leben einem bietet. Ich genieße das glückliche Hier und Jetzt mit meiner Familie und meinen Lieben und hoffe, dass der zukünftige Kandidat des SKL Millionen-Events sich genauso an seinem Glück erfreuen, es teilen und vergrößern wird. Ich drücke allen Kandidaten kräftig die Daumen!

 

Herzlichst,

Eure Angelika

0

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>