28
Jul
Sommerurlaub mit der Staatsoper Hamburg
©GKL_Christian Boehm

©GKL_Christian Boehm

Sommer, Sonne, Kulturmarathon: Vor einigen Wochen hat mich wieder das Fernweh gepackt, doch dieses Mal zog es mich nicht mit meinem Wohnmobil in die Landschaften Skandinaviens, sondern in die Urlaubshochburg Spanien. Anstelle einer Auszeit am tiefblauen Meer, an einsamen Buchten oder Sandstränden, ging es für mich in die großen Kulturstätten der spanischen Metropolen Barcelona und Valencia – und das mit der Staatsoper Hamburg. Seitdem ich bei der SKL Millionen-Show über Nacht zum Millionär wurde, bestaune ich nicht mehr nur die Opern in der Hansestadt Hamburg, sondern kann Kulturveranstaltungen in ganz Europa genießen. Davon will ich Euch in diesem Blogeintrag berichten – und Euch verraten, wie ein Holländer es mir auf meiner Reise besonders angetan hat. 

Die fleißigen BlogleserInnen unter Euch wissen, dass ich schon immer eine Faszination und Liebe für die Kultur hatte und bereits vor meinem Millionengewinn ein Opernabo für Inszenierungen in Hamburg besaß. Letztes Jahr hatte ich mich für das spanische Abonnement entschieden, um mir in der Hansestadt, die nur eineinhalb Stunden von meinem Heimatort Hemmoor entfernt liegt, die großartigsten spanischen Werke ansehen zu können. Kein Wunder also, dass ich bei dem Angebot einer Kulturreise nach Barcelona und Valencia mit der Staatsoper Hamburg hellhörig wurde. Gesagt, getan! So habe ich einige Wochen vor dem Millionärsclubtreffen in Heidelberg, von dem Euch unser neues Mitglied Ralf Deuring berichtet hat, meine Koffer gepackt, um nach Barcelona zu fliegen. Dort erwartete mich ein regelrechter Kulturmarathon: In dem Stück „Die Regimentstochter“ von Gaetano Donizetti wurde mir die Geschichte einer jungen Liebe, die zuerst scheitert und dann doch erfolgreich ist, erzähl. Ich ließ mich von den Klängen einer slowakischen Pianistin in einem Symphoniekonzert verzaubern und fuhr bei Richard Wagners Oper „Der fliegende Holländer“ regelrecht mit auf dem Geisterschiff des Protagonisten Bernard Fokke – welch ein Spektakel! Das Beste dabei: Da die Reise in die katalanische Hauptstadt von der Staatsoper Hamburg – und damit von echten Experten – begleitet wurde, habe ich richtiges Insider-Wissen bekommen und konnte manche Passagen aus einer ganz anderen Sicht betrachten. So wurde oft noch lange nach den Stücken über das jeweilige Werk und die Inszenierung geplaudert, gerätselt und gestaunt. Doch auch nach vielen Diskussionen und langen Gesprächsabenden ist und bleibt mein Favorit bei Richard Wagner: Der fliegende Holländer! Neben den kulturellen Highlights in den Sälen von Barcelona, hat die Metropole durch ihre unzähligen Sehenswürdigkeiten wie die Sagrada Família oder die Casa Batlló unendlich viel zu bieten. Ich kann Euch nur empfehlen, Euch die Vielfältigkeit dieser Stadt mit eigenen Augen anzusehen – besonders für einen Kurzurlaub ist Barcelona die perfekte Destination!

Das zweite Reiseziel unserer Kulturreise hieß Valencia: In der Großstadt an der Ostküste ging es für uns nach der Sightseeing-Tour in Barcelona nicht typisch spanisch weiter, sondern echt französisch zu. In dem umwerfenden Opern- und Kulturhaus „Königin Sofia Palast der Künste“, das von außen fast wie ein Raumschiff wirkt, wurde das Stück „Werther“ des französischen Opernkomponisten Massenet aufgeführt. Der internationale Klassiker war definitiv mein Highlight während unseres Aufenthalts in Valencia. In der Zeit, in der wir nicht die schönsten Opern dieser Welt besucht haben, habe ich der Altstadt die architektonischen Raffinessen erkundet und die spanischen Spezialitäten genossen. Rundum ein wahrer (Kultur-)Erfolg!

Wie Ihr sehen könnt, lebt es sich als Millionär doch turbulent. Oft denke ich an meinen Gewinnmoment zurück, der mir so viele tolle Erfahrungen beschert hat. Und das ist auch mein Credo: Nicht das Geld macht glücklich, sondern die Träume und Erlebnisse, die ich mir dadurch erfüllen konnte. Oder, um es in Richard Wagners Worten auszudrücken: „Stets auf fernen, weiten Reisen, in fremden Landen er der Schätze viel gewann.“

 

Herzlichst,

Euer Bernd

 

0

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>