16
Jul
Monaco im Ausnahmezustand: Mein Besuch beim legendären Formel-1-Rennen in Südfrankreich
© GKL

© GKL

Zurück aus meiner absoluten Lieblingsstadt, möchte ich auch dieses Jahr wieder von meinen Eindrücken und Erlebnissen rund um unseren Besuch beim Formel 1-Rennen in Monaco berichten. Noch immer trage ich das besondere Gefühl in meinem Herzen, dass das Zusammenspiel der Stadt mit ihrem mythischen Charakter und dem energiegeladenen Flair des Rennens, in mir auslöst. Gemeinsam mit Michi reise ich nun schon seit 20 Jahren nach Südfrankreich, um das Rennspektakel aus nächster Nähe zu erleben. 

Mittendrin statt nur dabei – und das jedes Jahr aufs Neue. Ob das nicht irgendwann langweilig wird? Nicht im Entferntesten! Je öfter wir dort sind, desto mehr Menschen lerne ich kennen, die meine Leidenschaft für Monaco, das Adrenalin und die Geschwindigkeit teilen. ich freue mich jedes Jahr bekannte Gesichter zu treffen und gemeinsam mitzufiebern. Es ist ähnlich wie beim Fußball – so ein Event verbindet und schweißt zusammen. Ich bin froh, dass wir eine Tradition aus dieser Reise gemacht haben und wir uns solche kostbaren Momente auch in den kommenden Jahren dank meines SKL-Gewinns leisten können.

Jedes Jahr ist es ein besonderes Highlight für mich und immer wieder verliebe ich mich neu in diese zauberhafte Stadt, die zum Zeitpunkt des Rennens auf seine ganz eigene Art und Weise neu erwacht. Ich bin mit Michi bereits schon eine Woche vor dem Spektakel angereist, da ich es immer besonders spannend finde, zu sehen, wie alles für das Rennen aufgebaut und geschmückt wird. Der Hafen füllt sich mit riesigen Yachten, Besucher aus aller Welt ziehen in die Stadt ein und auch die internationale Prominenz kommt an. Diese Zeit nutzen wir vor allem, um die Strecke zu inspizieren. Wir fahren sie im Vorfeld mit dem Auto ab und gehen auch zu Fuß fast einmal komplett die Route entlang. So bekommt man gleich eine ganz andere Verbindung zum Umfeld, in dem der Grand Prix stattfindet und ist am entscheidenden Tag gedanklich viel näher bei den Fahrern. Wenn Sie dann in ihren Rennwagen sitzen, kann man viel besser mitfühlen, da man ja bereits jede Kurve kennt.

Mittwoch vor dem Rennen geht es mit den Vorbereitungen los – die Fahrzeuge werden geprüft und vermessen. Donnerstag gibt es ein letztes Training für alle Fahrer, sowie Pressetermine. Der Freitag ist traditionell als Ruhetag vorgesehen –  das hat damals Fürst Rainier von Monaco eingeführt. Samstag zieht dann das Adrenalin auf der Rennstrecke ein: das Qualifying findet statt und entscheidet darüber, welcher Fahrer am nächsten Tag aus welcher Startposition in das Rennen startet. Hier können sich die Fahrer auch schon den Streckenverlauf einprägen. Am Sonntag ist es dann soweit: auf der Terrasse des Hotels de Paris nehmen wir die aufgeregte und spannungsvolle Stimmung in vollen Zügen auf. Der Blick von dort auf die Rennstrecke ist einfach fantastisch und der Service hervorragend. Zu so einem exklusiven Ereignis darf es dann auch mal ein etwas teurerer Platz sein, denn es findet schließlich nur einmal im Jahr statt. Lange bleibt man natürlich nicht auf seinen Plätzen sitzen, denn die Stimmung ist so ansteckend, dass man das ein oder andere Mal vor Spannung von seinem Stuhl aufspringen muss. Natürlich drücke ich immer unseren deutschen Fahrern die Daumen, allerdings wünscht sich meine PS-Leidenschaft immer einen Ferrari-Sieg – egal wer fährt. Seit ich eine junge Frau bin, schwärme ich schon für Rennwagen. Und für Ferrari eben am meisten. Ein Rennfahrer, den ich besonders bewundere, ist Max Verstappen. Der hat einfach eine tolle Art und verkörpert das, was man sich unter einem richtigen Rennfahrer vorstellt: er riskiert viel und überholt energisch.

Mein großer Wunsch, von dem ich trotz der bisherigen Formel-1-Live-Erlebnisse noch träume, ist einmal selbst in einem Rennwagen auf der Strecke mitzufahren – doch das geht nur in Hockenheim. Auch wenn mir dabei vermutlich schlecht werden wird, möchte ich die Geschwindigkeit einmal mit allen Sinnen spüren. Ich halte Euch auf dem Laufenden – es wird sich bestimmt irgendwann eine Gelegenheit ergeben.

Eure Vesna

0

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>