19
Jun
Mit frischem Antrieb in den Sommer: Unsere neuen Elektro-Bikes

 

Ralf Deuring am Königssee © Ralf Deuring

Ralf Deuring am Königssee © Ralf Deuring

Grüne Wiesen und bunte Blumenfelder, die an beiden Seiten des Weges vorbeiziehen, viel frische Luft und ein unbezwingbarer Stadtberg, der nun so viel kleiner wirkt als vorher – das ist das Fazit zu den Fahrten mit unseren neuen E-Fahrrädern. Wie wir uns im Wald durch den E-Bike-Jungle getestet haben und warum wir uns dafür extra einen Anzug anziehen mussten, verrate ich Euch in diesem Beitrag…

Unsere ersten Überlegungen zu Elektro-Fahrrädern hatten wir bereits im letzten Jahr. Wir wollten endlich nicht mehr mit dem Auto oder dem Motorrad fahren müssen, wenn kleine Besorgungen zu erledigen sind oder es die wenigen Kilometer bis zur Arbeit oder zu Freunden gehen soll. Die naheliegendste Alternative wären natürlich Fahrräder gewesen, doch da gab es ein großes und vor allem steiles Problem: unseren Stadtberg. Diesen zu bezwingen, erfordert einiges an Kraft und Ausdauer – oder einfach PS. So fiel uns die Entscheidung jahrelang leicht: Wir nehmen das Auto. Doch im letzten Sommer konnten wir endlich einen wunderbaren Kompromiss finden, mit dem wir seitdem ganz wunderbar fahren – über Berge und durch Täler.

Ausblick in die Natur auf einer der Fahrradtouren © Ralf Deuring

Ausblick in die Natur auf einer der Fahrradtouren © Ralf Deuring

Gemeinsam mit meiner Frau suchte ich zuerst online nach Anbietern und Modellen mit guten Bewertungen für E-Fahrräder. Wichtig waren uns ein großer Akku und eine gute Leistung. Wenn wir uns schon ein neues Gefährt zulegten, dann sollte es auch gut überlegt sein – wir wollten im Urlaub ja auch einmal längere Touren damit fahren. Schnell wurden wir fündig und konnten uns zwei verschiedene Räder für eine Tour in den Odenwald ausleihen. Meine Frau musste auf unserer Test-Tour jedoch schnell feststellen, dass sie den Golf und ich den Porsche unter den E-Bikes bekommen hatte – beide von VW, aber doch nicht ganz gleich unter der Haube. Genauer gesagt hatte bei der Test-Tour ein E-Bike mit Hinterradantrieb, meine Frau fuhr ein Rad mit Mittelantrieb. Bei einem der steileren Berge im Wald hatte das E-Bike mit dem Hinterradantrieb deutlich mehr Power auf den Weg gebracht als das Rad mit dem Mittelantrieb. Die Entscheidung fiel also auf jeden Fall schon einmal auf ein E-Bike mit Hinterradantrieb.

Für die genaue Ausstattung unserer E-Bikes absolvierten wir beim Händler anschließend einen ganz besonderen Test: Beide schlüpften wir jeweils in Testanzüge mit 3D-Sensoren, damit unsere Körpermaße vermessen werden konnten. Anhand dessen wurden die idealen Fahrräder, passend zu unseren Wünschen, zusammengestellt. Heraus kamen danach also die für uns beide perfekt konfigurierten E-Bikes, mit denen wir nun Feld, Wald und Radwege unsicher machen. Übrigens: Unsere E-Fahrräder sind Pedelecs. Das bedeutet, dass uns der Motor nur dann unterstützt, wenn wir auch in die Pedale treten – und weil Pedelecs bei einer Geschwindigkeit von 25 km/h aufhören, gelten sie als Fahrräder und sind somit zulassungsfrei.

Mit den fünf verstellbaren Stufen zum unterstützten Fahren kann man sich sicher sein, dass kein Stadtberg mehr zu steil ist. Egal ob morgens schnell Brötchen aus dem Nachbarort holen, zur Arbeit fahren oder Wochenendausflüge in die Umgebung – wir sind nun stets mit unseren neuen elektrischen Gefährten unterwegs und genießen ganz nebenbei die schöne Aussicht.

Auch viele Nahziele, die wir früher ganz selbstverständlich mit dem Auto gefahren sind, erreichen wir jetzt bequem mit den E-Bikes. Damit besuchen wir Freunde, fahren zu Weinproben, ins Schwimmbad, zum Friseur oder zum Gitarrenlehrer. Aber vor allem die täglichen Wege und Arbeitswege werden bei gutem Wetter jetzt ausschließlich mit den E-Bikes zurückgelegt und sorgen somit zusätzlich für Entspannung nach einem langen Tag.

Auf Grund der Corona-Beschränkungen konnten wir in diesem Frühjahr leider noch keine unserer längeren geplanten Touren fahren, aber für diesen Sommer haben wir uns bereits etwas ebenso Schönes überlegt. Ende Juni werden wir die Gegend rund um den Starnberger See, Chiemsee und vielleicht auch noch den Königssee erkunden. Mit dabei natürlich unsere E-Bikes, die uns mit bis zu 25 km/h durch die Gegend begleiten werden. Mit den E-Bikes als Ersatz für das Auto oder Laufwege haben wir uns letztes Jahr einen kleinen Luxus gegönnt, der uns nun beinahe täglich im Alltag unterstützt. Mit der passenden Beratung konnten wir uns schnell für unsere neuen Begleiter entscheiden und freuen uns bei jeder Fahrt über die Extraportion frische Luft und neu gewonnene Freiheit.

 

Viele Grüße
Euer Ralf

0

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>