15
Jan
Mit bayerischen Krimis durch den Winter

Kalte Wintertage ohne Couch, Kuscheldecke und einem guten Buch sind für mich unvorstellbar. Gerade in den letzten Wochen zeigte sich das Wetter deutlich regnerisch. Die eine oder andere Schneeflocke blieb auch nicht aus. Ein Grund mehr, um es sich zu Hause bei einer Tasse Tee gemütlich zu machen.

selective focus photo of pink cozy knitted scarf with to cup of coffee, wool yarn balls  and open book on a wooden table

©tomer turjeman

Und genau das habe ich auch gemacht. Denn mit einem Buch in der Hand sieht die Welt gleich besser aus. Ich für meinen Teil liebe lustige Kriminalromane über alles. Sie sind spannend, mitreißend – und lassen die Zeit wie im Flug vergehen. Man taucht in seine ganz eigene Welt ein. Das ist unbezahlbar.

Eine deutsche Autorin, die mich schon viele tolle Stunden erleben hat lassen, ist Rita Falk. Beim Schreiben ihrer Geschichten schöpft sie aus ihren Kindheitserfahrungen. Von sich selbst sagt sie, die schönste Zeit ihres Lebens in Oberbayern verbracht zu haben. Ich als waschechte Bayerin kann ihr da nur zustimmen! Für mich gibt es keinen anderen Ort auf dieser Welt, an dem ich lieber sein möchte. Mittelpunkt ihrer Krimis ist ein kleines bayerisches Dorf: Niederkaltenkirchen. Authentische, liebevoll gezeichnete Charaktere und eine bodenständige Sprache zeichnen ihren Schreibstil aus und sorgen dafür, dass das Dörfchen ideal in Szene gesetzt wird. Sie konzentriert sich vor allem auf die kleinen, wie auch großen Schwächen der dort lebenden Menschen und glänzt mit ganz viel Humor und Ironie.

Um auch Euch auf den Geschmack zu bringen, habe ich ihre für mich tollsten Werke gesammelt. Sie drehen sich rund um den Dorfpolizisten Franz Eberhofer, der relativ hart, aber herzlich ist:

-Winterkartoffelknödel

Polizist Franz Eberhofer muss seinen Dienst bei der Münchner Polizei aufgeben und wird in sein niederbayerisches Heimatdorf Niederkaltenkirchen versetzt. Von diesem Moment an geht er seinen Alltag sehr ruhig an. Seine Streifgänge führen ihn immer mal wieder zu Wolfi auf ein Bier oder an den Küchentisch seiner stocktauben Großmutter. Manchmal muss er allerdings auch in ziemlich skurrilen Todesfällen ermitteln. So auch bei seinem ersten Fall rund um Familie Neuhofer. Die Mutter wird erhängt im Wald gefunden, der Vater stirbt an einem Stromschlag – jetzt ist nur noch Hans übrig. Und wer weiß, was dem noch bevorsteht… Ein toller Provinzkrimi, der bestimmt kein Auge trocken lässt!

-Dampfnudelblues

Franz Eberhofer schwebt mit seiner Susi auf Wolke sieben. Doch dann überschlagen sich die Ereignisse in Niederkaltenkirchen: Jemand hat mit roter Farbe “Stirb, du Sau!“ an das Eigenheim von Realschuldirektor Höpfl geschmiert. Kurz darauf wird dieser tot auf den Gleisen gefunden. War es Selbstmord, oder gar Mord? Für Franz bedeutet diese Frage: Stress pur. Für uns Leser: Spaß pur.

-Schweinskopf al dente

In Richter Moratscheks Bett wird ein blutiger Schweinskopf gefunden. Dieses Ereignis führt Franz Eberhofer auf die Spur eines gefährlichen Psychopathen: Dr. Küstner. Er treibt in Niederkaltenkirchen sein Unwesen – und bereitet Franz die eine oder andere schlaflose Nacht …

Ich kann diese Buchreihe nur jedem von Euch empfehlen. Ihr werdet davon begeistert sein – egal ob Bayer oder nicht. :) Ich wünsche Euch ganz viel Spaß beim Lesen!

 

Herzlichst,

Eure Margit

0

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>