31
Jan
Mein Debut im Millionärsclub

TAG DES GLUECKS 25.10.2013

Zugegeben, es fehlt mir noch ein bisschen die Übung. Ich bin schließlich erst seit ein paar Monaten Millionär, und noch immer habe ich mich nicht so ganz an dieses Gefühl gewöhnt. Wenn ich meine Kontoauszüge ansehe, kribbelt es nach wie vor und mein SKL-Gewinn kommt mir vor wie ein Traum. Ein schönes Haus oder eine tolle Wohnung für die Familie ist nach wie vor mein größter Wunsch. Aber noch ist das Geld auf der Bank. Ein paar Immobilien habe ich mir zwar angesehen, die richtige war bislang aber noch nicht dabei. Das wird schon, da muss man sich Zeit nehmen. Einstweilen freue ich mich auf den Austausch mit den anderen SKL-Gewinnern. Schließlich kann niemand sonst so gut verstehen wie es sich anfühlt, wenn man plötzlich über Nacht Millionär ist.

Demnächst ist es so weit – die Einladung zum SKL-Millionärsclub-Treffen habe ich heute in meinem Briefkasten gefunden. Ende Februar verbringen wir, die Gewinner der SKL-Millionen-Show, ein Wochenende miteinander. Für mich ist es das erste Mal, die anderen haben ja schon Routine. Mindestens einmal im Jahr treffen sich die Mitglieder des SKL-Millionärsclubs ganz exklusiv, um gemeinsam etwas zu unternehmen. Die Idee finde ich einfach toll. Denn jetzt habe ich auch die Ruhe, sie alle ein bisschen besser kennen zu lernen – die, die mich im letzten Oktober so herzlich und wie selbstverständlich in ihren Kreis aufgenommen haben.

Wir treffen uns diesmal sogar in meiner Heimatstadt Stuttgart. Einen großen Heimvorteil habe ich allerdings nicht. Weder war ich jemals in einem der exklusiven Restaurants, die auf dem Plan stehen, noch habe ich in meiner Stadt in einem noblen Hotel gewohnt – was ich mir natürlich nicht entgehen lassen werde. Auch das Tarzan-Musical im Apollo-Theater, ein weiterer Programmpunkt, habe ich bisher nicht gesehen. Und: Obwohl ich seit 28 Jahren bei Daimler arbeite – und nach wie vor dort beschäftigt bin –, war ich auch noch nie im spektakulären neuen Mercedes-Benz Museum, das wir besichtigen werden. Ich kenne nur das alte Museum, das am Werksgelände stand. Über das eine oder andere Ausstellungsstück weiß ich allerdings Bescheid und werde meinen Mit-Millionären einiges darüber erzählen können. Ein kleiner Heimvorteil muss ja dann doch sein.

Wie es beim SKL-Millionärsclubtreffen war und was wir noch alles gemacht und erlebt haben, erzähle ich Euch dann hinterher.

 

Eure Georgios

0

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>