31
Jul
Feuer und Flamme – Grillabend bei den SKL-Millionärinnen und -Millionären
Grillabend bei SKL Millionären (C) Shutterstock

Grillabend bei den SKL-Millionärinnen und -Millionären (C) Shutterstock

Neben dem Autofahren ist der Deutschen liebstes Hobby im Sommer bekanntlich das Grillen. Egal ob Gasgrill, mit Holzkohle oder elektrisch – gegrillt wird, wie das Herz begehrt. Passend dazu gibt es Salate, Dips und Drinks, um die lauen Sommerabende gemeinsam ausklingen zu lassen. Was bei uns SKL-Millionärinnen und -Millionären bei einem Grillabend nicht fehlen darf und welche Geheimtipps wir für das perfekt gegrillte Steak parat haben, verraten wir Euch im Beitrag…

Wenn die Temperaturen das erste Mal über die 20-Grad-Marke klettern, steigt auch bei uns SKL-Millionärinnen und -Millionären die Vorfreude auf die Grillsaison. Schon seit unserer Kindheit gehört das Grillen zum Sommer wie die Christbaumkugeln zum Weihnachtsbaum. Beim Einkaufen suchen wir die leckersten Steaks und das knackigste Gemüse aus. Denn vor allem beim Fleisch ist es wichtig, auf die Qualität zu achten. Aber auch der passende Grill entscheidet manchmal über schmackhaftes Grillgut oder schwarz gefärbtes Abendessen mit Soße. SKL-Millionär Ralf Deuring verrät das wichtigste zum Grillgerät selbst und zum Fleisch:

Holzkohlegrills sind natürlich die Klassiker, aber in der Temperaturregelung sicherlich nicht die einfachsten Geräte. Hier muss der Grillmeister oder die Grillmeisterin über die gesamte Zeit gut auf das Grillgut aufpassen und viel drehen und wenden. Gasgrills hingegen sind praktisch und das Grillen fällt leicht, denn die Temperatur verteilt sich gleichmäßig über das Rost und kann gut gesteuert werden. Elektrogrills eignen sich besonders gut auf Balkonen, da sie wenig Rauch erzeugen. Auch die Temperaturkontrolle ist leicht: der Grill hält konstant eine voreingestellte Gradzahl. So wird jedes Gericht zum Genuss, egal ob Steak oder Schokobanane.

Am besten schmeckt uns natürlich selbst mariniertes Fleisch oder Fisch. Eine perfekte Marinade darf nicht zu dünn sein, sondern muss fast ein wenig trocken wirken. Sie sollte sich mit einer zähen Streichfähigkeit aufs Fleisch auftragen lassen, aber nicht an den Seiten herunterlaufen. Von vormarinierten Steaks raten wir lieber ab – hier wird häufig mit Geschmacksverstärkern gearbeitet und das Fleisch schrumpft bei schlechter Qualität auf Grund des zugesetzten Wassers auf dem Grill zusammen. Welches Fleisch Euch am besten gefällt, erkennt Ihr am Ende natürlich nur mit dem Gaumen, dafür braucht es keinen Sachverstand.

Auch das Vorbereiten ist leichter als man denkt! Das Fleisch lässt sich meist recht einfach mit einem scharfen Messer von überschüssigem Fett oder Sehnen trennen. Wer hier noch keine Übung hat, dem verraten wir unseren Geheimtipp: Youtube-Videos! Es gibt unzählige tolle Videos von Grill-Enthusiasten, die ihr Fleisch selbst vorbereiten und im Detail zeigen, wie das im Handumdrehen funktioniert. Wenn das Fleisch eine Nacht in der Marinade ziehen durfte und auf Zimmertemperatur „angewärmt“ ist, kann es gegrillt werden. Als Faustregel für Grillanfänger lässt sich für einen Gasgrill sagen: Den Grill auf 250-260° vorheizen, danach das ca. 2,5 cm dicke Steak auflegen und für ein medium rare Ergebnis vier Minuten von beiden Seiten grillen.

Wer sein Fleisch lieber durch genießt, wartet jeweils noch eine Minute länger. Je dicker das Fleisch ist, desto länger braucht es, bis es „durch“ ist.

Natürlich landen bei uns neben Fleisch und Fisch auch noch weitere Köstlichkeiten auf dem Grill-Teller. Ein geröstetes Kräuterbaguette, Salate und Dips runden das Grillbuffett ab. Dazu verrät SKL-Millionärin Angelika Justl ein beliebtes Rezept ihrer Familie:

Momentan sind ja nur eher kleine gemeinsame Grillabende möglich. Darum erinnere ich mich gern an einen wundervollen Abend im letzten Jahr zurück. Meine Tante aus den USA hatte uns besucht und die ganze Familie kam dabei zusammen. Ganz besonders gut gefallen hat ihr mein Schichtsalat mit Mandarine und Ananas. Der Salat war an diesem heißen Tag toll erfrischend und gehört beim Grillen zu unseren absoluten Lieblingssalaten! Das Rezept ist dabei so einfach wie genial: Ihr schneidet Karotten, Apfel, Mais, Ananas, Mandarinen, Schinken, ein paar Stangen Lauch und hart gekochte Eier klein. Danach müsst Ihr nur noch die einzelnen Zutaten nach Belieben schichten. Das wichtigste dabei: auf keinen Fall verrühren! Wir fangen gern mit Karotten, Apfel und Mais an, danach streichen wir eine Schicht Mayonnaise darüber. Anschließend folgen ein Drittel des Lauchs, Ananas, gekochter Schicken und Mandarinen. Zwischendurch streicht Ihr wieder eine dünne Schicht Mayonnaise auf und schichtet wieder ein Drittel Lauch und die Eier. Zu guter Letzt kommen noch einmal Mayonnaise und Lauch sowie geriebener Käse zum Einsatz. Lasst den Salat am besten über Nacht mit dem Fleisch im Kühlschrank ziehen und stellt ihn erst direkt vor dem Essen auf den Tisch. Damit bleibt er schön frisch und ist an heißen Tagen eine fruchtige Abkühlung.

In der aktuellen Corona-Zeit sind große Grillfeste wie zu Geburtstagen natürlich schwierig, daher genießen wir die Zeit in kleiner Runde im Garten oder auf dem Balkon. Hier lässt es sich bei sommerlichen Temperaturen gut entspannen. Wer in diesem Jahr trotzdem einen Urlaub gewagt hat und was sie dort erlebt haben, verraten wir Euch im nächsten Blogbeitrag im August, also bleibt dran!

Bis dahin sagen wir viele Grüße
Euer Ralf und Eure Angelika

 

0

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>